Innovation | Menschen - 26.07.2018

Portopiccolo: ein Netzwerk aus Luxusresorts mit der Marke Pittini-Gruppe

Eine Luxusoase inmitten des Karstgebirges: Heute befinden wir uns in Portopiccolo, dem neuen ökologisch nachhaltigen Dorf im Nordosten, das Stahlgitter der Pittini-Gruppe für sein Bauprojekt ausgewählt hat.

Heute besuchen wir den Karst, genauer gesagt, ein elegantes Dorf aus Karststein an der oberen Adria zwischen den Burgen Miramare und Duino.
Ein Ort, den es bis vor wenigen Jahren noch nicht gab und der heute das Bedürfnis nach Ruhe und den Wunsch nach einem schönen Leben zum Ausdruck bringt. Es ist von Portopiccolo die Rede: Montecarlo des Nordostens.

Doch fangen wir beim Ursprung an…
Vor langer Zeit gab es einen Kalksteinbruch namens Baia di Sistiana der eingebettet zwischen den hohen weißen Felswänden und den Klippen liegt, die vom Naturpark Duino geschützt werden.
Bereits im 2. Jahrhundert n. Chr. diente die Bucht dem Auf- und Ausbau der umliegenden Städte und des Hafens von Triest sowie als strategischer Stützpunkt während der Weltkriege. In den siebziger Jahren wurde die Bucht aufgegeben, bis sie vollständig verlassen wurde.

Eine der schönsten Strecken der Julischen Küste konnte jedoch nicht lange vernachlässigt bleiben. Im Gegenteil: Es wurde nach einer Idee gesucht, um das Beste aus diesem landschaftlichen Juwel zu machen.
Auf diese Weise entstand Portopiccolo, eines der wichtigsten in den letzten Jahren in Italien umgesetzten Stadtsanierungsprojekte.

Das Ergebnis?
Ein Gebiet mit 30.000 Quadratmetern das elegante Häuser beherbergt, die nach modernen Wohnkonzepten gestaltet sind: ein Dorf mit 460 Wohneinheiten, Luxushotels, 9 Restaurants, 6 Bars, 30 Geschäften und Boutiquen, einem 15.000 Quadratmeter großen Spa, 10 Außenpools, einem Beachclub und 2 riesigen Parkhäusern mit 1200 Tiefgaragenstellplätzen.

Doch wer ist für dieses Projekt verantwortlich?
Portopiccolo wurde von der Unternehmensgruppe Rizzani de Eccher, einem der Hauptakteure in der heutigen Baubranche, entwickelt und implementiert. Zu ihren zahlreichen Bauvorhaben gehören internationale Architekturprojekte. Das Projekt wurde mit einer Investition von rund 350 Millionen Euro, umgesetzt, wodurch höchste Standards in Bezug auf Sicherheit, Zugänglichkeit und Nachhaltigkeit gewährleistet wurden. Das Dorf fällt durch seine umweltfreundliche Architektur auf, die sicher, nachhaltig, zugänglich und perfekt in das Naturschutzgebiet Falesie di Duino integriert ist.

Zum Erfolg der Bauarbeiten auf dieser riesigen Baustelle hat auch die Pittini-Gruppe beigetragen, und zwar mit etwa 10.000 Tonnen maßgefertigter Baustahlmatten für tragende Betonwände. Diese Sonderanfertigungen, die durch die Tochtergesellschaft La Veneta Reti hergestellt wurden, haben sich als die am besten geeignete Lösung erwiesen, um die Bedürfnisse und Anforderungen für die Umsetzung dieser Struktur zu erfüllen, insbesondere aufgrund der Schnelligkeit der Installation sowie der Arbeits- und Materialeinsparung.

Ein einzigartiges Projekt, das in wenigen Jahren zu einer internationalen Attraktion geworden ist.
Wenn Sie sich in der Nähe von Portopiccolo aufhalten, denken Sie daran, einen Ausflug zu diesem eindrucksvollen Ort an der Oberen Julischen Adria, der zu jeder Jahreszeit eine unendliche Anzahl hochwertiger Angebote bietet, zu unternehmen.